Kein Computer

Ich habe ja relativ lange nichts geschrieben, aber das hat einen Grund: Ich bin (zwangsweise) auf Informations-, genauer Internetdiät.

Das ist kein freiwillig gewählter Zustand, mein Computer fährt nicht mehr hoch. Ärgerlich an der Sache ist, dass ich zu 99% Wahrscheinlichkeit weiß, wie ich diesen Zustand beheben kann, mir dafür aber eine CD fehlt, die zu Hause liegt. Gravis wollte mir in dieser Sache nicht weiter helfen. Das einlegen der CD und das Drücken der zwei Knöpfe im Folgendem hätte dort 3 Tage gedauert und 60 € in Anspruch genommen. Das war mir dann doch etwas viel. Aber besagte CD wurde mittels Hilfe (Danke, Eltern) der Post übergeben und müsste heute Abend ankommen.

Das Ganze hat aber auch sein Gutes. Es ist eine vollkommen neue Erfahrung, Zeit zu haben. Es ist nämlich normalerweise bei mir so, dass ich nach Hause komme, mich an den Computer setzte und irgendwas mache. Ob das irgendwelches sortieren ist oder einfach nur im Internet zu surfen. Wenn man davon abgeschnitten ist, kommt man doch ins Nachdenken, ob das alles wirklich so wichtig ist. Statt dessen lese ich gerade ein Buch. Und ich muss sagen, dass ich es wohl nicht durchgehalten hätte, hätte ich Ablenkung gehabt. Es handelt sich nämlich um eine 900 Seiten Schwarte, die dazu auch noch sehr langsam anfängt. Aber es lohnt sich. Das Buch ist von Neal Stephenson und heißt Anathem, falls jemand nachschauen will. Ich kann es nur empfehlen.

Ähnliche Artikel:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *